Wissenschaftliches Programm

Zurück
Weiter

Programm für Donnerstag ab 15.00 Uhr:

HWS-Bildgebung korrekt interpretieren:

Der Radiologe Hanns von Rolbeck spezialisiert sich seit Jahren auf Haltungstherapie mit speziellem Fokus auf der HWS. Teilnehmer lernen in diesem Workshop, Röntgenaufnahmen, Volumentomogramme/Computertomogramme und Magnetresonanz-Tomogramme auf Anzeichen von Funktionsstörungen hin zu interpretieren. Dieser Workshop ist im Beitrag der Hauptveranstaltung am Freitag und Samstag eingeschlossen.

Fortbildungspunkte : 7 (KZVB) pro Tag (Freitag/Samstag)

Bitte klicken Sie unterstrichene Themen, um die Informationen, die wir von dem jeweiligen Referenten erhalten haben, formatfüllend darzustellen. Bei Themen, die keine solche Verknüpfung enthalten, wurden solche Informationen vom Referenten noch nicht zur Verfügung gestellt. Falls Ihr Browser keine PDF-Dateien darstellen kann, können Sie diese auch downloaden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das unterstrichene Thema klicken und „ …Speichern“ wählen. Sie benötigen dann einen PDF-Viewer, wie Adobe Reader

  • Elke Rogge: NF!T Neurofunktionstherapie in der Praxis
    In ihrer Tätigkeit als Logopädin konzentriert sich Frau Rogge auf myofunktionelle Störungen und hat über die letzten 25 Jahre ein Konzept zur Neurofunktionstherapie entwickelt, dass sie kurz !NF!T nennt. Dieses stellt sie in ihrem Vortrag vor.
  • Rainer Schöttl, D.D.S.(USA): Übungen zur Entspannung der Kaumuskulatur
    Durch die Lösung chronischer Muskelverspannungen werden in der Myozentrik seit über 50 Jahren neuromuskuläre Fehlstellungen des Unterkiefers erfolgreich aufgedeckt, die durch andere Vorgehensweisen kaum zu finden sind. Klassisch erfolgt dies mit einer speziellen niederfrequenten Stimulation (TENS), jedoch gibt es hier auch Kontraindikationen, z. B. elektronische Implantate, wie Herzschrittmacher.  Chronische Muskelverspannungen lassen sich jedoch auch mit einem Übungsprogramm effizient therapieren, das speziell für CMD-Patienten entwickelt wurde.
  • Gerhard Baldes, Andre Baur: Neuromuskulär gestaltete Totalprothesen
    Totalprothesen wurden in den letzten Dekaden weitgehend von Implantaten verdrängt. In der Tat bietet die Implantationstechnik heute häufig hervorragende Möglichkeiten zum Ersatz bei Zahnverlust, aber es ist wichtig, das Wissen um die Totalprothetik zu erhalten, denn nicht alle Fälle können mit Implantaten optimal gelöst werden. Die Myozentrik eignet sich hier in besonderem Maß zur Bisseinstellung, da sie den Biss passend zu den Zugvektoren der Kaumuskeln anordnet. Abläufe werden hier vorgestellt durch ein langjährig eingespieltes Team aus einem Zahnarzt und einem schweizer Zahnprothetiker.
  • Dr. Bertram Disselhoff: TENS – Grundlagen und moderne Entwicklungen
  • Prof. Jürgen Vormann: Latente Azidose als Ursache von Problemen im Bewegungsapparat


©2019 ICCMO, Sektion Deutschland, e. V., Schuhstr. 35, D-91052 Erlangen. www.iccmo.de |Impressum | AGB | Datenschutz